Attenzione! La risoluzione del browser non permette la corretta visualizzazione di questo sito web.
Cookie Warnung

Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Akzeptieren Ablehnen

logo Marostica Ein Gebiet zum lieben, erleben und besuchen

Aktie

LIEBENTRANSHUMANZ

Lern mehrEinsicht verbergen

DIE HERDENSTRASSEN, EINE VERBINDUNG ZWISCHEN DER VENETISCHEN EBENE UND DEN BERGEN: GESCHICHTE UND TRADITIONEN DER TRANSHUMANZ

Seit der Antike haben die Hochebene von Asiago und die Ebene wichtige Tauschbeziehungen geknüpft. Mit der Ankunft der Römer in Venetien wurden die Zugangspunkte nach Nordeuropa sowohl in militärischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht besonders strategisch, und es wurden Durchgangs- und Handelswege von großer Bedeutung erschlossen.
Dank ihrer Weiden sind die Berge der Hochebene von Asiago mit dem Begriff „Alpes“ definiert worden, d.h. Orte, an denen die Schafe in der Zeit von April bis Oktober auf  den Almen weiden, um sich dann im Winter wieder in der Ebene niederzulassen. Die Weidewirtschaft spielte eine so wichtige Rolle, dass richtige Straßen, die „Herdenstraßen“, gebaut wurden, um die Ebene mit den Bergweiden zu verbinden. Eine davon war der sog. „Arzeron della Regina“, der Padua mit der Hochebene verband und immer noch verbindet und dessen Strecke von Padua entlang der Brenta bis zu den Hängen der Hochebene noch teilweise sichtbar und begehbar ist.
Die Produktion und Vermarktung von Wolle und Tüchern entwickelten sich in der Tat in Venetien ab dem 12. Jahrhundert, aber erst mit der Ausdehnung der Republik Venedig auf dem Festland stieg die Qualität der Wolle so weit an, dass sie im 15. Jahrhundert als die beste Wolle Italiens galt und die Preise sogar mit denen der besten englischen Wolle, dem hochwertigen Rohstoff par excellence, vergleichbar waren. Zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verließen viele Familien der Hochebene ihre Heimat, um ihr Glück anderswo zu suchen. Die Schafzucht, die jahrhundertelang die Haupttätigkeit gewesen war, geriet in eine tiefe Krise, die starke soziale und kulturelle Veränderungen mit sich brachte. Viele Familien ließen sich am Fuße der Hochebene nieder, vor allem an der Grenze zwischen den Provinzen Vicenza und Padua, an Orten, die von Karstquellen und stabilen Weideflächen geprägt waren, wo die ehemaligen Hirten zur Viehzucht übergingen, um ihre Tätigkeit leichter ausüben zu können. So beginnt die Geschichte der Transhumanz der Neuzeit, in der sich Schafherden und Herden von Rendena- und Burlina-Kühen entlang des alten „Arzeron della Regina“ abwechseln.

DER „ARZERON DELLA REGINA“ UND DIE WOLLSTRASSE

Die Geschichte zeichnet den Verlauf einer Herdenstraße vom römischen Padua in Richtung Norden nach, die „Arzeron della Regina“ genannt wird und die über Marostica auf die Hochebene von Asiago hinaufführte. Der Begriff „Regina (Königin)“ scheint vom mittelalterlichen Gebrauch dieser Bezeichnung für wichtige Straßen herzurühren, die später vielleicht einer bestimmten politischen Autorität gewidmet wurde (vielleicht auch aufgrund der Verwechslung mit dem Wort „regio“, das die Römer zur Definition präziser geografischer Gebiete verwendeten, das aber im Italienischen „königlich“ bedeutet). „Arzeron“ weist hingegen deutlich auf einen großen Uferdamm hin, „agger“ (= Damm), ein Wort römischen Ursprungs.
Die Strecke, die von einem früheren venetischen und römischen Weg übernommen worden war, verband Padua mit Marostica und war zwischen 3 und 5 Meter hoch und 30 Meter breit. Dieser große Damm mit einem trapezförmigen Querschnitt, der in sumpfigen Gebieten sogar auf mehr als 4 Meter anstieg, verlief sicherlich von der Kreuzung mit der Via Postumia in Richtung Padua über Montà, Ponte Molino und die Via Beato Pellegrino. Er wurde mehrmals von der Bevölkerung eingeebnet und bewahrt noch zwei Streckenabschnitte, einen in der Via San Bortolo und den anderen bei der Villa Ottoboni. Nach Ponterotto erreicht er Taggì und Villafranca und wurde jahrhundertelang als Durchgangsstraße genutzt, insbesondere für die Herden, die die Hochebene von Asiago erreichen mussten. Eine aktuelle Hypothese besagt, dass der „Arzeron“ anfangs entstanden sei, um die Überschwemmungen der Brenta in Richtung Westen einzudämmen, d.h. also als Wasserbauwerk, aber dass er im Laufe der Zeit in eine wichtige Handelsstraße, die Wollstraße, umgewandelt worden sei, auf der Generationen von Schäfern mit ihren Schafen vorbeizogen, deren Wolle eine beträchtliche wirtschaftliche Ressource für die Stadt Padua darstellte.
Die Hirten und Herden kamen in Marostica an, überquerten die Piazza Ortigara im Ortsteil Borgo Giara, die vom Pauso-Hügel dominierte „Mündung im Tal“, um weiter nach Norden zu ziehen, auf den Wegen, die nach Crosara und von hier nach Asiago führen, entlang des Tals Val d'Inverno und der alten Straße des Sejo.

SCHAFE UND RINDER

Der Weg zu den grünen Wiesen der Hochebene im Frühling oder die Rückkehr zu den Einzäunungen und Ställen der Ebene im Frühherbst war eine langsame und lange Reise, die viele Tage dauerte, bei Aufbruch in der ersten Morgendämmerung. 
Nicht alle Schaf- oder Rinderrassen sind für diese Reise geeignet. Man muss rustikale Tiere haben, die auf dem Weg gefügig sind, sich den Nahrungsänderungen anpassen können und gleichzeitig eine gute Produktion liefern. In vielen Fällen bestanden die Herden, die gebildet wurden, aus mehreren Besitzern, die sich zusammenschlossen, um die Anstrengungen der Reise zu teilen: Manchmal waren diese Tiere (auch nur ein oder zwei Tiere) ihr ganzer Reichtum. Unter den Schafen war die robuste und fügsame Rasse Foza mit ihrem alpinen Charakter am beliebtesten. Unter den Rindern waren die Rassen Rendena oder Burlina am weitesten verbreitet, stämmige Tiere mit starken Beinen, die mäßig fraßen, aber gute, eiweiß- und fetthaltige Milch geben konnten.