Attenzione! La risoluzione del browser non permette la corretta visualizzazione di questo sito web.
Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Marostica Ein Gebiet zum lieben, erleben und besuchen

Aktie

LIEBEN Vincenzo Chiminello

Lern mehr Einsicht verbergen

Im astronomischen Feld war Chiminello ein beharrlicher, präziser und akkurater Beobachter, der zahlreiche analytische Methoden erfand und vereinfachte, um die Positionen von Sternen und Planeten zu berechnen, und er trug damit zur Entwicklung der astronomischen Wissenschaft seiner Zeit bei. Bemerkenswert ist seine Schrift über die doppelte Schiefe der Ekliptik vom Sommer zum Winter, die in der Mailänder Reihe «Opuscoli scientifici» veröffentlicht wurde.
Das Jahr 1797, in dem Toaldo starb, erlebt auch das Ende der Republik Venedig, und die politischen und Kriegsereignisse, die damals ganz Europa in Mitleidenschaft zogen, führten im venetischen Gebiet zu nie gesehenem wirtschaftlichem Verfall und bürokratischer Verwirrung. Für Padua war es die Zeit der sogenannten acht Ablösungen, in der sich Franzosen und Österreicher innerhalb weniger Monate oder Jahre bei der Regierung der Stadt abwechselten. Die Paduaner Akademie, deren pensioniertes Mitglied er war, stellte ihre Tätigkeit ein, die Zahl der Studenten an der Universität nahm ab, und Chiminello musste ohne akademische Pension, ohne die Einnahmen der Vorlesungen, nur mit dem bescheidenen Gehalt eines außerordentlichen Astronomen auskommen. Die österreichische Regierung hatte nämlich den Erlass der Kommunalregierung von Padua ignoriert, der ihm bereits 1798 das Gehalt eines Professors anerkannt hatte. Der Verlust des Onkels hatte ihn zudem allein bei der Bewältigung aller Tätigkeiten der Sternwarte gelassen.
Es waren schwere Jahre für Chiminello, der ohne Hilfe und gesundheitlich angeschlagen gezwungen war, für seinen eigenen Unterhalt und um die Sternwarte vor einem dunklen Schicksal zu bewahren, fast sein ganzes Privatvermögen auszugeben. Nach dem Tod Toaldos war er de facto Professor für Astronomie und Leiter der Sternwarte, aber diese beiden Ämter wurden ihm offiziell erst 1806 verliehen, während er für das Studienjahr 1806-1807 zum Direktor der Fakultät für Physik und Mathematik ernannt wurde.
In den schwierigen Jahren hatte Chiminello trotzdem weiter in der Reihe «Memorie della Società Italiana delle Scienze» in Modena veröffentlicht, während er es schaffte, weiterhin die 1773 von Toaldo gegründete, bekannte und geschätzte Zeitschrift «Giornale astro-meteorologico» herauszugeben. Ebenfalls in jenen Jahren veröffentlichte Chiminello zu Lehrzwecken eine aktualisierte Ausgabe des Astronomischen Handbuchs des französischen Astronomen Lalande, schrieb über Themen der Astronomie, Physik, Kirchengeschichte und andere, von denen unveröffentlichte handgeschriebene Notizen bleiben.
Nach den harten Jahren nach 1797 verbesserte sich Chiminellos wirtschaftliche Lage dank einer bescheidenen aber ausreichenden Gehaltszuweisung, und 1807 wurde ihm als Schüler ein junger Landsmann zugeteilt, Francesco Bertirossi-Busatta (1775-1826) aus Marostica.
Schon 1809 war Chiminello von einem Hirnschlag getroffen worden, und «von den Mühen mehr als von den Jahren ausgezehrt», wie sein Schüler sagte, starb er plötzlich am 16. Februar 1815.

ERLEBEN

Ereignisse auf dem Gebiet

alle Veranstaltungen

LIEBEN

Wie schön dieses Land ist!

BESUCHEN

Schau was da ist